Samstag, 5. März 2016

Wie glutenfrei ist glutenfreier Hafer?

  Die Frage ob glutenfreier Hafer wirklich 100% glutenfrei wird seit Jahren immer wieder diskutiert. Der Grund dafür sind klinische Studien die belegen, dass eine Mange von bis zu 50g pro Tag nicht kontaminierter Hafer von den meisten Betroffenen beschwerdefrei vertragen wird. Allerdings gab es auch eine geringe Zahl an Zöli's die auf den Hafer negativ reagiert haben.

Von der Deutschen-Zöliakie-Gesellschaft gab es dazu 2014 eine offizielle Stellungnahme in der folgendes steht: "Aus den derzeit vorliegenden Studien lässt sich entnehmen, dass das individuelle Risiko einer Reaktion auf nicht kontaminierten Hafer im Vorfeld schwer abzuschätzen ist." Das bedeutet für mich, dass die Risiken des Haferkonsums auf der unterschiedlichen Toleranzschwelle eines jeden Einzelnen beruhen, d.h. jeder Zöli reagiert unterschiedlich auf grenzwertige Produkte. Eine langsame Steigerung der Konsummenge kann jedoch die Verträglichkeit steigern, gegeben der Körper reagiert nicht zu stark. Falls negative Reaktionen des Köpers auftreten und anhalten, sollte ein ein Arzt aufgesucht werden.

Mein erster Versuch mit glutenfreien Haferflocken war vor ein paar Jahren als ich in den USA Urlaub gemacht habe und dort glutenfreie Haferflocken von Bob's Red Mill gekauft habe. Diese habe ich dann zuhause in glutenfreie Chocolate Chip Hafer Cookies und meinem ersten Apple Crumble gebacken und problemlos vertragen. 

Mittlerweile gibt es Haferflocken von Semper, Bakery on Main usw. 
Es gibt aber auch immer mehr Produkte in denen glutenfreien Hafer enthalten ist wie z.B. den neuen Avena Keksen von Schär. 

Wie ist das bei Euch - vertragt oder meidet ihr glutenfreie Haferprodukte? 

5 Kommentare:

die Sammlerin hat gesagt…

Hallo, seit Geburt habe ich (48) Zöliakie. Nur in meinem ersten Lebensjahr ging es mir schlecht. Als ich vier Jahre alt war, galt ich nach damaligen Wissensstand als geheilt. Mit 18 kam ich in ein Krankenhaus,dort fiel mein niedriger HB-wert auf. Nach langem hin und her wurde eine Biopsie gemacht und die Diagnose Sprue gestellt. Ich habe in all den Jahren nie körperliche Probleme gehabt. Ob ich jetzt einen Tag, eine Woche oder einen Monat oder eine Portion lang Gluten zu mir genommen habe. Hafer gehörte bisher nicht zu meinem Haushalt, weil die Diagnose Zöliakie ja Hafer ausschloss. Es macht für mich keinen Unterschied ob ich glutenfreie oder "normale" Haferflocken esse. Ich habe keine Bauchschmerzen, keinen Durchfall. Schmecken tun sie mir beide, also achte ich darauf glutenfrei ausgewiesene zu essen.

fjellgeita hat gesagt…

Unser Jüngster verträgt gf Hafer tiptop. ("Normalen" haben wir noch nie ausprobiert. Er reagiert nämlich schon auf die klitzekleinste Menge Gluten...)

Silvan Hässig hat gesagt…

Mein erster Kontakt mit glutunfreiem Hafer war in Schweden, wenn ich mich recht erinnere. Vertrage den glutenfreien Hafer problemlos! Doch all zu grosse Mengen meide ich aus reiner Vorsicht. Aber wie gesagt bis anhin hatte ich nie irgendwelche Beschwerden.

Anonym hat gesagt…

Ich würde dir gern diese Seite ans Herz legen, die dir erklärt, worum es bei Hafer geht, und warum geringe Mengen "vertragen" werden. https://www.ugb.de/exklusiv/fragen-service/vertragen-zoeliakiekranke-hafer-obwohl-er-gluten-enthaelt/?hafer-zoeliakie

t.az hat gesagt…

Danke für den Beitrag! Auch hier positive Erfahrungen mit glutenfreiem Hafer.

Kommentar veröffentlichen