Donnerstag, 5. August 2010

Essen ohne Gentechnik

via greenpeace
Bei meinem letzten Besuch im Vitalia Reformhaus hab ich einen kleinen Ratgeber von GREENPEACE gefunden: "Essen Ohne Gentechnik". Ein sehr interessantes, aber auch heikles Thema.

"Den Großteil der weltweit angebauten gentechnisch veränderten Pflanzen fressen Kühe, Schweine und Hühner. Verbraucher erfahren nichts davon, denn tierische Produkte müssen nicht gekennzeichnet werden, wenn Gen-Pflanzen im Futtertrog der Tiere landen."  greenpeace

Ganz ehrlich, der Ratgeber hat mir mal wieder etwas die Augen geöffnet. Mit Gentechnik ist nicht zu spaßen- ich befürchte uns wird das Lachen schon noch vergehen....
Hoffe ein paar von Euch regt die ganze Gentechnik/Genmanipulierter Futter/Inhaltsstoffe Sache genauso auf wie mich und überlegt Euch in Zukunft ob ihr folgende Marken weiterhin unterstützen wollt:

Weihenstephan, müller, Bärenmarke, Danone und Kraft = Gentechnik

Dafür gibt es zum Glück immer mehr Hersteller die auf Gentechnik verzichten
Alnatura 
Bauer 
Bio (Aldi Süd)  
Bio bewusst genießen (Netto)
Berchtesgadener Land
Ehrmann
Frosta
Haribo Bio 
HiPP (ohne Baby-Milchnahrung)
Katjes Bio 
Landliebe 
Roggencamp

Welche Firmen bei der Herstellung tierischer Produkte wie Milch, Fleisch oder Eier auf Gen-Pflanzen im Futter verzichten und welche Firmen sich weigern auf Gen-Pflanzen im Futtertrog zu verzichten, erfahrt ihr im Ratgeber von Greenpeace, den es hier als PDF-Download gibt.
Natürlich könnt Ihr das Heftchen auch per Post bestellen ->hier entlang zum Formular

DISKUSSION:
Die Produkte von MinusL sind leider nicht gentechnikfrei, ebenso die laktosefreie Milch von Weihenstephan. Was macht jetzt der Gluten-Laktose-Intolerante? Der hat wohl keine andere Wahl als die genmanipulierte Milch zu kaufen...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen