Dienstag, 15. Januar 2013

Wann ist glutenfreies Brot nicht mehr gut?

Also, nachdem ich Euch gestern die kommende BlogAKTION "12 Monate, 12 glutenfreie Kisten" vorgestellt habe, bin ich fleißig dabei die glutenfreien Kisten zusammenzustellen. Beim Durchsuchen meines Vorratsschranks bin ich jedoch auf viel mehr abgelaufene Produkte gestoßen als mir lieb war. Weil die glutenfreien Produkte so teuer sind, fällt es mir trotz Ablauf des MHD sehr schwer sie einfach so in den Müll zu schmeissen. Lebensmittel trotz abgelaufener Haltbarkeit zu verzehren kann aber auch nicht gesund sein, deswegen esse ich Brot maximal 2-3 Monate nach Ablauf des MHD. Bei glutenfreiem Mehl und Nudeln lasse ich etwas mehr Spielraum.

Woran erkennt man jedoch ob glutenfreies Brot trotz Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum noch gut ist? Ganz einfach, wenn kein bisschen Luft in der Verpackung übrig ist. Wenn es also so aussieht, esse ich es definitiv nicht mehr. Wenn die Verpackung sich noch nicht vakuumiert hat und das Brot meinen Drucktest (es muss noch ein bisschen weich sein) besteht, werde ich es höchstwahrscheinlich essen!
Wie sehr achtet Ihr auf das MHD bei glutenfreien Lebensmitteln? 


1 Kommentare:

Thomas Köhre hat gesagt…

Leider hatte ich auch schon Brötchen probiert, die an der MHD-Grenze waren und bei denen die Packung völlig normal aussah, aber leider nur noch alt und ranzig geschmeckt haben. Mehle und Kekse waren auch nach dem MHD noch meist genießbar, aber ich würde ich das genannte Aussehen nicht als einzigen Indikator sehen.

Kommentar veröffentlichen