Dienstag, 28. Mai 2013

REZEPT: glutenfreier Pizzateig


Dieses Rezept ist ein andauerndes Projekt in Arbeit. Dank etlichen Versuchen mit verschiedenen Zutaten und Mengenangaben ist daraus ein idiotensicheres und super leckeres Rezept für glutenfreien Pizzateig enstanden. Ich kann und will nicht mehr darauf verzichten müssen. Als Zöli lebt man lang genug ohne gute Pizza. Viele der glutenfreien Pizzarezepte sind trocken, gehen nicht auf oder schmecken zu sehr nach Mais, Kartoffel, etc. Es ist eigentlich ganz einfach, eine Zutat darf auf keinen Fall fehlen und ihr kommt nie drauf was es ist. Bei mir hat es knapp zwei Jahre gedauert bis ich es entdeckt habe... na, schon neugierig?
Erst vor ca. 2-3 Monaten habe ich auf einem englischen Blog gelesen, dass das Zugeben von Milchpulver einen erstaunlichen Effekt bei Pizzateig bewirkt. Die Kruste wird knuspriger und der Teig schmeckt irgendwie besser, ich kann es nicht ganz in Worte fassen. 


Die beste glutenfreien Pizzen die ich je gegessen habe, waren in New York , Südtirol und München. Leider kann ich nicht jedesmal Hunderte von Kilometern fahren wenn ich Lust auf Pizza habe. Um mein Pizzaerlebnis zuhause noch  besser zu gestalten, bin ich schon länger am überlegen ob ich mir eventuell ein Pizzablech oder gleich einen Pizzastein für den Ofen kaufen soll, damit soll die Pizza angeblich noch knuspriger werden. Habt ihr damit zufällig Erfahrung/Empfehlungen?

 
ZUTATEN
400g glutenfreies Brotmehl von Schär
1 Päckchen Trockenhefe 
300ml lauwarmes Wasser
1 EL Magermilchpulver
1 TL Zucker
1 TL Salz
3 EL Olivenöl

ZUBEREITUNG
Mehl, Salz, Magermilchpulver und Olivenöl in eine Schüssel geben. Die Hefe mit dem lauwarmen Wasser und Zucker verrühren und zum Mehl geben. Mit einem Knethaken oder der Händen alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig mit einem Handtuch oder einem Deckel abdecken und an einem warmen Ort (im Sommer z.B. unter der Bettdecke oder im Winter auf einem Heizkörper) mindestens eine Stunde gehen lassen. 
Wenn sich der Teig verdoppelt hat, kann der Teig auf einer mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt werden. Mit einer Gabel ein paar Löcher in den Teig stechen und für 15 Minuten auf 200°C im Ofen backen. Erst dann gebe ich die Tomatensoße, Käse und alle weiteren Zutaten auf die Pizza und backen sie nochmal auf 175° für ca. 15-20 Minuten. 



***Wer die Pizza lieber etwas dünner mag, muss den Teig richtig dünn ausrollen, da die Pizza beim Backen nochmal ordentlich aufgeht!

24 Kommentare:

Doro hat gesagt…

da ich leider auch eine LI habe, kommt dieses rezept nicht für mich in frage - schade! ich liebe gute pizza!

Lea hat gesagt…

Oh ich habe auch schon mit fast identischen Zutaten wie oben genannt und ohne Milchpulver geschmacklich sehr leckere Pizzen hinbekommen, werde aber auch mal trotz noch leicht vorhandener LI mal das Pulver probieren. Auch das etappenweise Backen-Belegen. Hab nämlich den belegten Teig stellenweise nur sehr schwer auf den Stein geschoben bekommen.
Hab mir nämlich letztens einen gekauft. Im Vergleich zu Backpapier wird der Boden schon knuspriger, je öfter man den Stein verwendet, desto mehr tauchen auch so leicht dunkle "Verkohlt"-Flecken auf wie bei ner "richtigen" Steinofenpizza. Hab ihn allerdings erst 2x benutzt, ganz so aussagekräftig ist meine Erfahrung also nicht. ;-)
Fazit: selber gemacht finde ich 1000x besser als fertige GF-Pizzaböden und auch die Bauck-Pizzateigmehlmischung (die ist aber trotzdem eine gute Alternative wenns mal schneller gehen muss).

Anonym hat gesagt…

Leider vertrage ich Lactose auch nicht soo gut, aber ich habe auch gute Erfahrungen mit dem Pizza-Mix von Hammermuehle gemacht. Das verfeiner ich immer noch, indem ich etwas Salz, Oregano und Olivenöl in den Teig gebe und den Teig dann dünn ausrolle.

Wichtig ist, beim Belag zu viele Wasserhaltige Lebensmittel vermeiden (Spinat gut ausdrücken etc.) Dann wird die Pizza richtig gut.

Der Tipp mit dem Stein ist interessant, das werde ich eventuell auch einmal probieren.

Grüße
Martin

Matthias hat gesagt…

So,
habe am Sonntag das Rezept zum zweiten mal mit dem Pizzastein ausprobiert und war wieder begeistert.
Wir haben ewig an Pizzarezepten gefeilt und hatten zum Schluss eine recht gute Buchweizenpizza als Favorit gelistet aber die Pizza auf diesem Blog schmeckt einfach genial. Nein, besser noch, Sie schmeckt wie eine Pizza mit Gluten...
Durch den Pizzastein verringert sich die Zeit enorm. Wir haben den Teig 2 Min im Ofen gehabt, dann belegt und dann nochmal 5 Min in den Ofen.
Das wichtige beim Pizzastein ist, das er richtig heiß ist, der Stein wird also in den Ofen gelegt und dieser dann voll (275 Grad) auf Ober- / Unterhitze angestellt. Nun sollte der Stein mindestens! 30 min, besser 45 min aufwärmen bevor man die Pizza, bzw. den Teig darauf backt.
Es stimmt leider das der Stein relativ schnell recht dreckig aussieht, da es hässliche Flecken gibt, aber wer es noch nicht probiert hat, sollte es unbedingt testen.
Pizza, wie beim Italiener!!!
Ein Pizzastein kostet im Übrigen rund 20€ und ist somit eigentlich für jeden erschwinglich.
Wie gesagt, kann ich nur empfehlen.
Danke für das geniale Rezept.

Katie hat gesagt…

Vielen Dank für dein Kommentar. Es freut mich, dass Du genauso von dem Rezept begeistert bist wie ich es bin. Über einen Pizzastein denke ich schon seit Monaten, nach deinem Kommentar bin ich überzeugt und werde berichten. Danke!!!

Anna Will hat gesagt…

Das sind sehr interessant! Ich habe diese Pizza gemacht! Hier sind einigen Restaurants in Deutschland!
guk mal!
http://restaau.de/Browse/besten-spanisches-restaurant-in-berlin.html

Anonym hat gesagt…

Ich hab schon alle besorgt , will es heute mal ausprobieren! *freu*
Warum hast du Mascarpone mit dazwischen stehen ? Auch als Belag ?

LG und danke im Vorraus für das Teilen des Rezeptes und die tollen Bilder!

Anonym hat gesagt…

Guten Abend,

Ich bin auf diesen Blog gestoßen als wir nach Gluten freien süßigkeiten gegoogelt haben.
Da ich mit gluten und laktose freien Produkten auch aufpassen muss und ich mir Pizza natürlich nicht entgehen lassen will habe ich auch rumprobiert und bin auf dieses Rezept gestoßen.

200g Mehl (glutenfreies Brotmehl von Schär)
1 Tl Salz
halbes Päckchen Frische Hefe (12g)
3 El Olivenöl
1 Ei

Ich zerbrösel die Hefe immer in das Wasser was lau warm sein sollte und gebe noch einen halben Löffel zucker dazu, so geht die Hefe immer ein bisschen schneller und der Teig geht besser auf.
Das ganze dann 1 Stunde an einem warm Ort gehen lassen.

Danach alles zusammen schütten und gut durchkneten.

Wie gewünscht belegen und bei Ober und unterhitze 250°C im oberen drittel backen. Meistens dauert es nicht länger als 8 oder 10 Minuten.

Gutes Gelingen.

Anonym hat gesagt…

Schade, ich hatte mich schon so gefreut. Endlich ein guter glutenfreier Pizzateig! Dann 3 bis 4 Sätze später "Magermilchpulver" ... ich habe eine Milcheiweißunverträglichkeit... Ziegenkäse geht so gerade eben noch... aber der Rest geht gar nicht...

thomas sixt hat gesagt…

guten tag zusammen, ich habe ein ähnliches experiment mit erfolg abgeschlossen und verwende spar universal brotbackmischung für den teig. ist ohne milchpulver, hier mein beitrag zur glutenfreien pizza und die schmeckt gott sei dank endlich: http://www.thomassixt.de/2013/10/pizza-rezept-glutenfrei... gruss thomas sixt

Anonym hat gesagt…

Schade, dass der Link von Thomas Sixt nicht funktioniert. Kein Rezept zum ausprobieren :-(

Katie hat gesagt…

Probier doch einfach mein Rezept oben, funktioniert ganz sicher und schmeckt klasse!

Anonym hat gesagt…

Hallo Katie,

vielen Dank für das Rezept. Ich werde es die Tage ausprobieren. Ich verstehe allerdings nicht was du genau mit Magermilchpulver meinst. Bei den Drogerien/Supermärkten gibt es soviele "Milchpulversorten" als Babynahrung, dass ich da ohnehin komplett den Überblick verloren habe. Ab 1. Jahr / Ab 2. Jahren .. Kannst du mir da evtl. eine ganz konkrete Empfehlung geben (mit Markennamen?).
Des Weiteren wollte ich fragen, ob der Teig mit Vollmilchpulver nicht sogar besser gelingt? Hast du das schon mal ausprobiert?

Viele Grüße,

Mo

Anonym hat gesagt…

Hallo,

das ist das absolut beste Pizza-Rezept das ich kenne...und ich hab mittlerweile schon sehr viele ausprobiert. Einfach super!

Vielen Dank dafür ;o)

Thomas Frasch hat gesagt…

Danke für das Rezept. Wir hatten neulich eine Freundin zu Gast, die kein Gluten verträgt. Ich mache seit 30 Jahren Pizza, aber bisher noch nicht glutenfrei. Also schnell gegoogelt und dieses Rezept gefunden und ausprobiert. Ergebnis: Unsere Kinder haben keinen Unterschied festgestellt zu der Pizza die es sonst gibt und unsere Freundin war begeistert von der glutenfreien Pizza. Das Wichtigste ist und bleibt wahrscheinlich der Pizzastein - egal ob der Teig glutenhaltig oder glutenfrei ist. Bei dem Preis für das Mehl, muss ich sagen, bin ich aber ganz froh, dass ich Gluten gut vertrage. Viele Grüße Thomas

Anonym hat gesagt…

Ich habe das Rezept auch ohne Magermilchpulver gemacht, und das Ergebnis war trotzdem herausragend.

Bestes GF Pizza Rezept. Weiter so und vielen Dank fürs teilen.

Anonym hat gesagt…

Danke für das Rezept, der Teig geht wirklich super auf und schmeckt toll!

Anonym hat gesagt…

Das Rezept ist wirklich super! Nur zu empfehlen. Seid ich Zöliakie habe, habe ich noch keine Pizza gegessen die sooo gut ist! Jetzt habe ich mir vor kurzem einen Pizzastein zugelegt, hast du vielleicht einen Tipp für mich was die Backzeit angeht?

Liebe Grüße und vielen Dank für dieses leckere Rezept! Endlich wieder in den Genuss guter Pizza zu kommen ist das tollste :-)

Anonym hat gesagt…

Danke für dieses Rezept, jetzt weiss ich wie man es nicht macht. Das war wohl das schlechteste rezept dass ich jemals ausprobiert habe. Da bleibe ich doch lieber bei unserem Familienrezept...

Susanne R hat gesagt…

Wen man schon kretik übt, wie wäre es dann mit dem Familie Rezept !!! Damit wir auch gute Pizza machen können und entscheiden können welches Rezept besser schmeckt. ��

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,

ich würde das Rezept gerne auch probieren. Meine FAmilie hat noch einen echten BAckofen und wir möchten gerne wieder Pizza machen. Allerdings bräuchte ich die auch glutenfrei.
Nur ist es so, dass man alle Bleche rein gibt und dann auf einmal alle raus. Hat jmd zufällig erfahrung?
Kann ich auf den rohen Teig nicht gleich alles belegen? oder geht der Teig dann nicht auf?
was meint ihr

Vielen DAnk
Grüße
Sabrina

Franny hat gesagt…

Die Bilder und das Rezept sind echt super! Ich versteh nicht, wieso hier manche meinen, das Rezept sei schlecht...

Fred R. hat gesagt…

Okay, gestern habe ich dein Teigrezept getestet. Allein die Konsistenz beim Kneten, noch vor dem Gehenlassen, hat schon viel versprochen. Und was soll ich sagen, PHÄNOMENAL! Ich hatte bisher quasi dieselben Sachen in den Teig, abgesehen von Olivenöl und Magermilchpulver. Die scheinen echt der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Vielen lieben Dank für das Rezept. Pizza wird es bei uns jetzt wieder häufiger geben! <3

Viele Grüße
Freddy

Andi hat gesagt…

Sehr gut beschriebenes Rezept und top bebildert. So kann man jeden Schritt einfach nachvollziehen. Ein Gewinn für jeden, der auf die glutenfreie Lebensart angewiesen ist!

Kommentar veröffentlichen