Mittwoch, 28. August 2013

glutenfreies Essen im Bio & Wellnesshotel Alpenblick

Das Bio & Wellnesshotel Alpenblick im Südschwarzwald mit glutenfreiem Speiseangebot hat mich vor kurzem für eine Wochenendübernachtung eingeladen. Ich hatte zwar vor meiner Ankunft kurz einen Blick auf deren Homepage geworfen, aber was mich dort an glutenfreien Speisen erwartete war hier nicht herauszulesen. Angereist bin ich an einem Samstagnachmittag. Kaum angekommen, gab es einen Apfelsekt als Welcome Drink. Eine schöne Erfrischung an einem heißen Tag und nach einer langen Autofahrt. Während dessen durfte ich mir das Tagesprogramm mit Aktivitätsangeboten und mich zwischen dem klassischen Gala- oder Vitalmenü entscheiden.  


Nachdem ich dann meinen Koffer auf das Zimmer gebracht habe, gab es schon Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Hier ist besonders lobenswert, dass von ca. 7 Kuchen nur zwei nicht glutenfrei waren, d.h. 5 glutenfreie Sorten, teilweise sogar laktosefrei. Die glutenfreie Schwarzwälderkirschtorte ist der Verkaufsschlager. Auf Grund der sommerlichen Temparaturen habe ich mich für eine Himbeertorte entschieden. Zum Kuchen gab es einen Cappuccino. Zur Happy Hour um 17Uhr gab es einen Daquiri, sehr fruchtig und ein netter Absacker vor dem Galamenü um 19Uhr. 



Bevor es zum Abendessen ging, habe ich mich noch ein paar Minuten auf dem Zimmer ausgeruht und mich etwas frisch gemacht. Auf dem Zimmer gibt es übrigens kleine Körbchen mit Handtüchern und Slippern. Im Kleiderschrank gibt es für jeden Gast einen eigenen Bademantel. Alle Teile darf man während des Aufenthalts für die Spa im Nebenhaus nutzen. Für bswp. Wander-, Fahrrad oder Bootsausflüge (welche auch vom Hotel angeboten werden) in der Umgebung gibt es auch einen Regenschirm sowie einen Rucksack zum Ausleihen.



Nach der kurzen Verschnaufpause ging es dann gestärkt und leicht hungrig zum Abendessen. Hier sollte man auch einen guten Hunger mitbringen, denn das Fünf-Gänge Menü ist komplett glutenfrei und Bio. Hier ist es mal andersrum - alle Speisen die nicht glutenfrei sind, werden auf dem Menü mit einem Sternchen versehen. Zu meinem Glück, gab es an diesem Abend keinen nicht-glutenfreien Gang. Vom durchgehend freundlichen und hilfsbereiten Personal wurde ich zu meinem Tisch geführt. Hier stand bereits ein Körbchen mit glutenfreiem Brot - Toasties von Hammermühle - für mich bereit. Wer nicht vorab über Allergien/Intoleranzen Bescheid gibt, bekommt natürlich trotzdem glutenfreies Brot, es dauert dann eben ein paar Minuten. Zum Brot gab es eine luftig, leichte Soja-Ingwer Butter. Weil ich meinen Hunger für das Menü aufheben wollte, musste ich mich schwerst beherrschen nicht beide Brötchen mit der Butter aufzuessen.

Während ich auf den ersten Gang wartete, erzählte mir meine Ansprechpartnerin des Hauses, dass das Hotel bereits 2007 auf Bio umgestiegen ist und sich kurz darauf auch auf Nahrungsmittelintoleranzen wie Zöliakie eingestellt hat. Hier ist man als Zöli dementsprechend gut aufgehoben. Gesunde Ernährung ist hier ein wesentlicher Bestandteil vom Wellnesskonzeptes. Die Küche ist Bio-Zertifiziert und auf Nahrungsmittel-Allergiker überdurchschnittlich gut vorbereitet. 
Das Galamenü war von Anfang bis Ende ein kulinarisches Erlebnis. Der Lachstartar als kalte Vorepsie war ein schöner, leichter Einstieg, gefolgt von einer überraschend würzigen Morchelsuppe. Als warme Vorspeise gab es eine saftige Wachtelbrust auf fein-würzigen Linsen. Der Rehbock zum Hauptgang wurde perfekt vom Trüffelkartoffelpüree und dem Gemüse ergänzt. Parfait und Schokomousse zur Nachspeise waren fast schon zu viel, aber auch zu gut um es nicht zu probieren. Himmlisch. Das Käse-Buffet musste ich leider ausfallen lassen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen wie gut ich in dieser Nacht geschlafen habe...
Kalte Vorpeise: 
Rauchlachs Meerrettichterrine und Lachstartar

 
Suppe: 
Morchelsüppchen
Warme Vorspeise: 
Wachtelbrust auf Bio Linsen

Hauptgang:
Rücken und Keulen Medaillons vom heimischen Rehbock mit Heidelbeer-Wildsauce, getrüffelte Kartoffelrosetten und Bio Gemüse

Süßspeise: 
Parfait vom hausgemachten Tannengeist mit Browni, Schokoladenmousse und Erdbeersalat 
oder 
Käse vom Buffet 

Zum Vergleich: das Vitalmenü hätte als kalte Vorpesie einen Paprikaflan mit Pesto und Sprossen serviert, als warme Vorspeise gefüllte Shiitakepilze auf Linsen, zum Hauptgang Auberingenpiccata mit Polenta Tomatencoulis & Gemüse und beendet das Menü mit Panna Cotta und Tavarlin Schokoladensauce als Nachspeise.

Nach einer erholsamen Nacht gab es dann wenige Stunden später auch schon Frühstück. Am Abend zuvor hätte ich mir nicht vorstellen können am nächsten Morgen hungrig zu sein. Kaum stehe ich ausgeschlafen und frisch geduscht (der Wasserdruck in der Dusch war genial, ist in Hotels selten der Fall) im Frühstückraum, kam der Hunger doch plötzlich. Am Tisch wartete ein Menü: zur Auswahl gab es mehrere Eierspeisen sowie Wurst und Käse. Da das Personal über meine glutenfreie Situation bereits informiert wurde, stand in der Küche ein Körbchen Bio Baguettinis von Schnitzer frisch aus dem Ofen für mich bereit. 


Zusätzlich gibt es ein reichhaltiges Buffet mit reichlich Obst, Gemüse, Müsli, frischgepressten Säften, hausgemachter Marmelade u.v.m.. Am Buffet gab es außerdem glutenfreies Reis- und Mais Knusperbrot. Auf Wunsch werden Reiswaffeln sogar getoastet (natürlich in einem separaten gekennzeichten Toaster). Es gab sogar eine sehr gut riechende Basensuppe, für die ich zum Schluss leider schon zu satt war. Ich meine auch Prosecco gesehen zu haben... bin mir aber nicht mehr ganz sicher, gehört für mich auch nicht zwingend zu einem guten Frühstück dazu! 

 
Egal zu welcher Tages- und Mahlzeit, jeder Mitarbeiter wusste über (Gluten-)Intoleranz Bescheid und konnte zu allen Speisen genauste Angaben zu den Zutaten und der Zubereitung geben. Man merkt, dass das exzellente Servicepersonal im Hotel Alpenblick spezielle Schulungen über das Thema Unverträglichkeiten absoliveren. Dank der geschulten Mitarbeiter können einem ohne Probleme Empfehlungen ausgesprochen werden und man kann sorglos genießen! Das erleichtert einen Ferienaufenthalt ungemein. Man spart so viel Zeit wenn man nicht ständig erklären muss was glutenfrei bedeutet, wie das Essen zubereitet werden darf, bla bla bla. Hier gibt es keinen Erklärungsbedarf, nur Erholung und gutes Essen.

Wer also ein Wellness-Wochenende oder ein paar Tage entspannten Urlaub gut gebrauchen kann, sollte das Bio & Wellnesshotel Alpenblick am Schluchsee im Hinterkopf behalten. Die Zimmer sind bezahlbar und eine ganztägige Verwöhnpension mit folgenden Leistungen ist dabei enthalten: Frühstücksbuffet, vegetarisches Lunchbuffet oder Lunchpaket für Wanderungen und Ausflüge, Auswahlmenu oder Buffet am Abend, außer alkoholische Getränke. Die Gegend ist wirklich wunderschön, ideal zum Abschalten und als iTüpferlchen ist das glutenfreie Bewusstsein und Speiseangebot für jeden Zöli ein Traum. 

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

toll, aber für einen Kurztripp zu teuer, die Zimmerpreise sind nicht ohne

Anna Will hat gesagt…

Das sind sehr interessant! hier sind einigen Restaurants in Deutschland! guk mal!
http://restaau.de/Browse/besten-mexikanisches-restaurant-in-berlin.html

Anonym hat gesagt…

Herzlichen Dank für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht!

Dieser Blog-Eintrag und die Webseite des Hotels haben mich überzeugt: Letzte Woche verbrachte ich sieben Übernachtungen im Bio & Wellnesshotel Alpenblick und ich bin begeistert vom Hotel!
Es war mein erster längerer Urlaub nach der Diagnose Zöliakie und ich hatte ziemliche Bedenken... Tatsächlich konnte ich meinen "glutenfreien Notproviant" wieder nach Hause nehmen, die Vollpension besteht aus einer köstlichen und vorwiegend glutenfreien Küche (die wenigen Ausnahmen sind deklariert). :-D

Zum Übernachtungsarrangement habe ich dann vor Ort noch zusätzlich eine Ganzkörpermassage und eine Hot Stone Massage gebucht (besonders letztere ist sehr entspannend). Für den Mix zwischen Spannung und Entspannung habe ich trotz herbstlichem Wetter die Gegend in/um Höchenschwand ausführlich erkundet (Wanderungen, Jogging, Spaziergänge).

Bezüglich Nachtleben herrscht in Höchenschwand tote Hose: Die Tanzbar (Porten`s Restaurant Georgsklause) ist die einzige Disco-ähnliche Einrichtung; am Samstag Abend tanzten ältere Paare Gesellschaftstänze zur Livemusik, ab 23 Uhr gähnenden Leere, Punkt Mitternacht wurde die Bar geschlossen...
Auch die Hotelbar im Alpenblick sah ich zumeist verwaist; ab 22 Uhr herrschte Ruhe im Hotel, somit idyllische Erholung pur! ;-)


Zur Unterscheidung weitere Infos zu den Hotels, ergänzt mit meiner Einschätzung:

Die Wellnesshotels Alpenblick und Auerhahn gehören dem gleichen Besitzer und arbeiten zusammen, so könne man z.B. im anderen Restaurant essen oder andere Aktivitäten mitmachen (z.B. durch Hotel Auerhahn organisierte Wanderungen).
Das Golfhotel in der Schweiz sei modern und gehöre der Tochter dieser Familie.

Bio & Wellnesshotel Alpenblick (in Höchenschwand)
http://www.alpenblick-hotel.de/de/alpenblick
=>kleines aber feines Wellnesshotel mit vorwiegend glutenfreier Bio-Küche, IMHO perfekt für eine ruhige Auszeit für Zöliakie Betroffene :-)

Wellnesshotel Auerhahn (in und am Schluchsee)
http://www.auerhahn.net/de/auerhahn
=>grosses Wellnesshotel mit normaler Küche, auf Wunsch glutenfreie Gerichte, hier sei "etwas mehr los" und es hätte viele Gäste um die 30 herum. Ich war jedoch noch nie da...

Golf Panorama Wellnesshotel (in Lipperswil CH am Bodensee)
http://www.golfpanorama.ch/
=>Dieses Hotel kenne ich noch nicht.


MfG aus der Ostschweiz,
Stefan.

Kommentar veröffentlichen