REZEPT: glutenfreie Lebkuchen-Männchen

Eigentlich war für heute ein Rezept für ein glutenfreies Lebkuchenhaus geplant. Eigentlich. Seit zwei Jahren versuche ich ein anständiges Lebkuchenhaus, glutenfrei, auf die Beine zu stellen. Es scheint mir langsam eine Mission Impossible zu sein. Im letzten Jahr war der Teig zu trocken und brüchig, dieses Jahr ist er nach einem Tag zu weich geworden und auseinandergefallen. Wer einen Tipp für mich hat, bitte melden, ich würde so gern ein glutenfreies Lebenkuchenhaus bauen! :-( Na ja, vom Teig war noch etwas übrig womit ich dann meine neue Lebkuchenmann Ausstechform einsetzten konnte, ein kleines Trostpflaster!


ZUTATEN
Für den Lebkuchen:
250g glutenfreies Mehl
125g Honig
75g brauner Zucker
30g Butter oder Margarine
1/2 Päckchen Lebkuchengewürz
1/2 EL Kakaopulver  
0,5 EL Hirschhornsalz oder Pottasche mit 2 EL Wasser anrühren
1 Ei
etwas Salz
Für die Deko:  
250g Puderzucker
Lebensmittelfarbe
Schokolinsen (hier: M&Ms)

ZUBEREITUNG
Den Honig mit Zucker und Butter aufkochen und auskühlen lassen. Hirschhornsalz (oder Pottasche) in Wasser anrühren, mit Eiern zur Honigmasse geben. Das Mehl, Kakao und Gewürz in einer separaten Schüssel mischen und löffelweise dem Rest unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen. Den Teig auf einem mit Backpapier belegtes Blech ausrollen, Lebkuchen-Männchen ausstechen und für ca. 13-15 Minuten auf 180°C im Ofen backen, bis der Teig fest und hellbraun ist. Die Männchen gut abkühlen lassen bevor man sie dekoriert.


Kommentare

  1. Wow, die sehen klasse aus!
    Ich dachte immer Lebkuchen wär total schwierig herzustellen. Bei Ihnen sieht das alles so "easy ging" aus.
    Steht auf jeden Fall auf meiner To Do Liste.
    Weiter so!
    (Und das mit dem Haus kriegen sie schon noch hin!)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich habe fast das gleiche Rezept von der Oma meines Mannes und da kommt noch ein Päckchen Schokoladenpudding rein.

    Ob das hilft weiß ich leider nicht.

    Bis jetzt werden meine glutenfreien Plätzchen leider eher Wurfgeschosse als fluffige Leckereien.

    AntwortenLöschen
  3. Ich gebe beim backen immer ein bißchen bindobin mit in den Teig. Das bindet das ganze ein bißchen und man hat dann echt ein wenig das Gefühl von "normalem" Gebäck.

    AntwortenLöschen
  4. Ich gebe beim backen immer ein bißchen bindobin mit in den Teig. Das bindet das ganze ein bißchen und man hat dann echt ein wenig das Gefühl von "normalem" Gebäck.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo..

    Ein Frage.. was mache ich bei diesem rezept falsch, wenn die männchen zu trocken werden und brechen?
    An sich lässt sich der teig superverarbeiten...
    Ich habe die backzeit UND temperatur reduziert und dennoch.. klapperhart und trocken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib einen Halben Apfel in die Keksdose. Aber nach 2 Tagen musst du ihn wieder raus geben da er sonst schimmlig wird. Wenn dann die Kekse noch immer hart sind gib nochmal einen halben Apfel rein.

      Löschen