WERBUNG

Dienstag, 17. November 2015

REZEPT: glutenfreie Zwetschgenknödel


Als ich mich vor ein Tagen mit einem Freund zun Abendessen getroffen habe, gab es in dem von uns besuchten Restaurant u.a. Zwetschgenknödel auf der Dessertkarte. Aus Neugier habe ich die Bedienung gefragt aus was der Teig besteht. Sie antwortete: "Aus Kartoffelteig... und nur ein kleines bisschen Mehl". Ich klärte Sie freundlich darüber auf, dass auch ein "kleines bisschen" Mehl leider nicht geht. Gleichzeitig machte ich mir Sorgen darüber ob mein Essen nun wirklich glutenfrei war. Wie so oft sind es solche Ereignisse die mich auf die Idee bringen ein bestimmtes Rezept glutenfrei auszuprobieren und so gab es gestern zum ersten Mal glutenfreie Zwetschenknödel bei uns! 

ZUTATEN
Für den Teig:
400g mehlige Kartoffeln
25g Maisgrieß
ca. 500g reife Zwetschgen
Würfelzucker pro Zwetschge
20 g Butter
125 g Mehl
1 Ei
Prise Salz
für die Brösel:
100g Butter
100g glutenfreies Paniermehl (hier von Schär) 

ZUBEREITUNG
Die Kartoffeln (mit Schale) gar kochen, schälen, durch die Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen. Anschließend mit dem Mehl, Grieß, Butter, Ei, und zu einem Teig verrühren. In eine Kugel formen und ca. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Nun die Zwetschgen waschen, abtrocknen und entsteinen. In jede Zwetschge ein Stück Würfelzucker stecken.Den Kartoffelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder Backpapier nicht zu dünn ausrollen und in 12 gleich große Quadrate schneiden. Jede Zwetschge mit einem Stück Kartoffelteig umhüllen und zu einem Knödel formen. Die Knödel in kochendes Salzwasser geben, die Hitze reduzieren und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Jetzt die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Semmelbrösel unterrühren und kurz anrösten. Die Knödel aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen, in den Butterbröseln wälzen und sofort servieren. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen