WERBUNG

Donnerstag, 31. Januar 2013

REZEPT: glutenfreie Krapfen

 

Egal ob Berliner, Krapfen oder Pfannkuchen. Es gehört zu den Dingen die mir an der glutenfreien Diät u.a. am meisten fehlt: leichte, süße, fluffige Backwaren. Für einen luftigen Krapfen mit Marmeladenfüllung würde ich vielleicht sogar bis ans Ende der Welt reisen.
Aus dem Grund  bin ich gerade Stolz wie Oskar. Meine ersten glutenfreien Krapfen sind fertig! Endlich. Fasching ist ein bisschen wie Weihnachten, es gibt viel Gutes zu Essen aber das meiste ist verboten. Nur einmal habe ich glutenfreie Krapfen in einem Online-Shop bestellt und war mehr als enttäuscht: trocken, schwer und einfach kein Krapfen bzw. Berliner. Vor ein paar Jahren hätte ich mir niemals vorstellen können selber glutenfreie Berliner zu machen, tja. So einfach war es zu Beginn leider auch nicht. Es hat ein paar Anläufe und ca. 1,5kg Mehl gedauert (mit Frischhefe, mit Trockenhefe, mit/ohne Xanthan, mit oder ohne glutenfreiem Kuchenmehl bzw. Brotmehl) bis ich einen würdigen Krapfen vor mir hatte. Egal, die Arbeit hat sich gelohnt: süßlicher Hefeteig mit Marmelade in der Mitte, ein Traum!

Rezept für glutenfreie Spritzkuchen
Die 3 goldenen Regeln des glutenfreien Krapfen backens: 
1. Zutaten müssen Raumtemparatur haben,
2. die Butter muss sogar geschmolzen dazugegeben werden
3. und der Teig muss an einem warmen Ort luftdicht aufgehen.

ZUTATEN für ca. 10 Krapfen
200g glutenfreies Brotmehl
50g glutenfreies Kuchenmehl 
125ml Milch
2 Eigelb
4 EL Zucker
1 Packung Vanillezucker
50g Butter (geschmolzen)
1/2 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Xanthan
Prise Salz

ZUBEREITUNG
Als erstes ist es ganz wichtig, dass alle Zutaten auf Zimmertemperatur sind. Die Milch wird sogar etwas in einem Topf erhitzt, damit sich die Frischhefe besser auflösen kann. Benutzt man Trockenhefe, reicht es wenn die Milch auf Raumtemparatur ist. 
Zunächst werden Milch, Hefe, Zucker, Vanillezucker, geschmolzener Butter und Salz für ca. 2 Minuten verrühret. Anschließend kommt das Eigelb, das Mehl und Xanthan dazu. Der Teig sollte ca. 5 Minuten durchgeknetet werden -> eine Küchenmaschine wie z.B. die KitchenAid Artisan erleichtert diesen Schritt ungemein weil der Teig automatisch langsam durchgeknetet wird.
GANZ WICHTIG: der Teig muss an einem wirklich warmen Ort für mind. 45 Minuten ruhen und aufgehen, bis er kleine Risse hat. Im Sommer stecke ich z.B. Pizzateig in einer Schüßel einfach unter die Bettdecke und der Teig geht herrlich auf. Im Winter stelle ich den Teig auf einen warmen Heizungskörper.
Wenn der Teig schön aufgegangen ist, kann er auf einer bemehlten Fläche nochmal kräftig durchgeknetet und anschließend ausgerollt werden. Mit bspw. einem Glas kleine Teiglinge (siehe TIPP unten) ausstechen und diese erneut 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Hier schmeiße ich kurz vorher den Backofen an, ca. 50° für 5 Minuten, mache ihn aus und stelle die Teiglinge auf einem Backblech rein. ODER: Ihr steckt das komplette Backblech in eine Plastiktüte die man zuschnüren kann. So geht auch keine Hitze verloren.
In der Zeit kann schonmal das Öl in einem Topf erhitzt werden. Die Teiglinge, nicht zu viele auf einmal, von jeder Seite ca. 2-3 Minuten schön goldbraun frittieren. Auf einem Küchenpapier ablegen und kurz abkühlen lassen. Anschließend die Krapfen mit beliebiger Marmelade, Vanille- oder Schokosoße befüllen. Dafür habe ich eine Garnierspritze  verwendet. Mein Versuch einen Teigling vor dem Frittieren zu Befüllen ist leider nicht geglückt, wer jedoch eine Spritze zur Hand hat, sollte sich die Sauerei sparen!

MEIN TIPP: Wer jetzt einen wirklich runden Krapfen präferiert und nicht so halbe Kugeln, sollte mit dem Teig kleine Kugeln formen, diese im Backofen gehen lassen und schon hat man runde Mini-Krapfen! Leider habe ich dies etwas zu spät bemerkt und habe nur ein paar Mini-Kugeln geformt. Wie es aussieht wenn man gleich etwas größere Kugeln formt, habe ich nicht ausprobiert, da ich glaube, dass es sonst zu schwer wird und wir wollen ja einen leichten Krapfen. Außerdem kann man von den Mini-Berlinern gleich mehrere essen! 




glutenfreie Berliner bzw. Pfannkuchen Mini-Berliner backen


Weitere glutenfreie Faschingsrezepte: 

8 Kommentare:

Feenträume hat gesagt…

Oh wie lecker :) dein Rezept werde ich schnellst möglich ausprobieren :)))
Wo bekomme ich denn Xanthan her?

glg Tanja

Katie hat gesagt…

hallo Tanja, ich habe mir das Xanthan online über amazon bestellt. Gibt es aber auch evtl. im Reformhaus?

Feenträume hat gesagt…

Danke, werde mal schauen wo ich sowas bekomme ;) kann ich es zur not auch ohne machen? hab immer das mehl von schär

Katie hat gesagt…

Hallo Tanja, ich habe es auch schon ohne gemacht, der Teig ist auch aufgegangen, aber mit Xanthan eben ein bisschen mehr. Liebe Grüße

restaurant augsburg hat gesagt…

Hmmm, das sieht ja lecker aus! Und wunderschön – fast zu schön zum Essen. Eine tolle Idee, vielen Dank fürs Teilen!

Unknown hat gesagt…

Bin noch ziemlich neu mit dem Glutenfrei leben, was ist der Unterschied oder welche Produkte kann ich für glutenfreies Brotmehl und glutenfreies Kuchenmehl nehmen, und wo bekomm ich sie?
Verwende momentan Buchweizenmehl und Maismehl,wenn ich Mehl brauche!
Danke lg

Anonym hat gesagt…

Reismehl, Kartoffelmehl, Sojamehl kannst du nehmen. Mix es je nach Geschmack. Sojamehl bekommst du im Reformhaus - die anderen Mehle im Supermarkt. Hefegebäck ist schwierig zu machen ohne Zusatzprodukte, da dem Teig die Klebkraft für die Hefe fehlt. Alle Rührteigprodukte mit Ei gelingen mir sehr gut. Statt Brot gibt es dann eher mal Waffeln je nach dem Süss oder Salzig. Da kann man auch etwas Mehl durch gemahlene Nüsse ersetzen.

glutenfreibrotbacken hat gesagt…

Sieht gut aus und hört sich lecker an, ich wird es gerne nachmachen, aber ich weiss nicht so recht welches Mehl du mit Kuchen Mehl meinst. Danke

Kommentar veröffentlichen