Mittwoch, 19. März 2014

REZEPT: glutenfreier Hefezopf


Bis Ostern sind es noch gut fünf Wochen und somit allerhöchste Zeit ein paar neue glutenfreie Osterrezepte auszuprobieren. Als erstes wollte ich versuchen ob mir mit meinem Hefeteigrezept auch ein schöner Hefezopf, die Königsdisziplin, gelingt. Das Rezept habe ich einfach verdoppelt und im Brotbackforum eine gute Flechtanleitung befolgt. Das Ergebnis übertrifft all meine Erwartungen und ich lasse die Bilder für sich sprechen. Mit Butter und einer selbstgemachten PPURA Apfelmarmelade war der Hefezopf ein großer Hit. Das kommt am Ostersonntag ganz bestimmt auf unseren Frühstückstisch!

ZUTATEN
400g glutenfreies Brotmehl (hier Schär Mix B) 
100g glutenfreies Kuchenmehl (hier schär Mix C)
250ml Milch
2 Eier und 1 Eigelb
8 EL Zucker
100g Butter (geschmolzen)
1 Päckchen Trockenhefe
Prise Salz
1 Eigelb und 1 EL Milch 

ZUBEREITUNGSZEIT
1 Stunde 20 min 
 
ZUBEREITUNG
Beim glutenfreien Hefeteig ist es ganz wichtig, dass alle Zutaten für den Teig auf Raumtemparatur sind.  Milch, Hefe, Zucker, geschmolzener Butter, Eier und Salz für ca. 2 Minuten verrühren. Anschließend kommt das Mehl löffelweise dazu und sollte ca. 5 Minuten durchgeknetet werden -> eine Küchenmaschine wie z.B. die KitchenAid Artisan erleichtert diesen Schritt ungemein weil der Teig automatisch langsam durchgeknetet wird. 
GANZ WICHTIG: der Teig muss an einem wirklich warmen Ort für mind. 60 Minuten ruhen und aufgehen, bis er kleine Risse hat. 
Wenn der Teig schön aufgegangen ist, kann er auf einer bemehlten Fläche nochmal kräftig durchgeknetet, halbiert und aus jeder Hälfte einen Strang ausgerollt werden. Nach folgender Anleitung die Stränge flechten und auf einem mit Backpapier ausgelegten
Backblech legen und nochmal 30 Minuten gehen lassen. Das Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und den Zopf damit bestreichen. Etwas Hagelzucker verteilen und für ca. 35 Minuten auf 180°C im Ofen backen - nach ca. 20 Minuten den Zopf mit Alufolie abdecken damit er nicht zu braun wird.



Ähnliche Rezepte:

12 Kommentare:

Monika hat gesagt…

Lecker - ich habe das Rezept gleich gestern gebacken!
Nur beim echten sah´s nicht so gut aus - die Stränge sind gebrochen - das Ergebnis: optisch verbesserungsfähig, aber geschmacklich wirklich lecker! Und für einen Glutenfreien Hefezopf sogar recht locker :) und in keinster Weise mit einem gekauften zu vergleichen - die waren bis jetzt immer gruselig ..

Anonym hat gesagt…

Danke für dieses tolle Rezept.
Der Zopf schmeckt einfach spitze und wurde von meinen "Allesfressern" so garnicht als glutenfrei enttarnt ;) Allerdings hab ich noch Rosinen in den Teig.

Hanna Bayer hat gesagt…

Perfektes Rezept :-)
Mein erster eigener Hefezopf ist wunderschön geworden - mit ganz normaler Konsistenz!

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ich hab mal eine Frage: ich habe schon mal einen glutenfreien Hefezopf ausprobiert, aber leider wurde der nicht so schön weich und lecker, sondern eher sehr trocken im Mund, man konnte ihn nur mit viel Trinken runterspülen. Ist dieser Hefezopf wenigstens wirklich weich, so dass es sich lohnt, ihn zu backen?

Katie hat gesagt…

Ja, es lohnt sich auf jeden Fall. Er schmeckt zwar nicht zu 100% wie ein glutenhaltiger Zopf, aber ziemlich nah dran. Der Teig geht ja nicht nur während der Ruhezeit, sondern auch nochmal beim Backen. Frohes Backen!

Anonym hat gesagt…

Danke für die schnelle Antwort! Ich habe den Hefezopf wirklich direkt mal ausprobiert. Das Ergebnis war sehr überraschend - der Beste, den ich je gegessen habe! Und er wurde viel weicher als der erste, den ich mal mit einem anderen Rezept ausprobiert habe. Also vielen Dank für das tolle Rezept. ;-) Übrigens ist diese Seite die erste, bei der ich mehrere Rezepte ausprobiert habe, die alle total lecker waren und gut gelungen sind. Haben Sie vielleicht auch ein gutes Rezept für richtige Crossaints? Solche aus Blätterteigähnlichem Teig. Die Brioche-Hörnchen sind ja etwas anders, oder?

Kim Fenner hat gesagt…

frustrierend.... ich mache alles GENAU so, wie du es beschreibst, der teig geht keinen millimeter auf und das ergebnis ist ungeniessbar. wieso???? könnte heulen...

Andrea hat gesagt…

Bei mir auch nicht so gelungen...Teig war, nach Zubereitung wie oben angegeben, eher so cremig wie ein Rührteig...erst nach Zugabe von weiterem Mehl (ca 150g !) liess er sich küchentechnisch überhaupt weiterverarbeiten...mit Marmelade und Butter aber doch ganz gut, eher wie ein fester Kuchen.

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen, also ich habe das Rezept heute ausprobiert.. ich muss sagen das ich erst gezweifelt habe als ich den Teig hergestellt habe denn ich habe schon einige Rezepte ausprobiert (andere Internet seiten) die mir nicht gelungen sind... als ich den Zopf vom Ofen rausholte dachte ich mir gut sieht er aus aber ob er schmeckt ? Und Ich Muss Sagen er ist super weich und so lecker selbst meine Mutter hat mir nicht geglaubt das der Zopf glutenfrei ist.. riesiges Lob und weiter so.. grüße esra

Justine hat gesagt…

Gold wert sind immer gemahlene Flohsamen. Machen einen Teig richtig geschmeidig. Mein Zopf ist im Ofen, bin gespannt...

Anonym hat gesagt…

Erst einmal vielen Dank für das tolle Rezept.

Eine Frage stellt sich mir: Da ich grundsätzlich alle Zutaten glutenfreies Brot etc. selbst zusammenstelle, und keine Backmischungen verwende, wollte ich fragen, ob es auch möglich ist den Zopf / das Osterbrot mit einem reinen glutenfreien Mehl zu backen - und welches dabei das Beste wäre?

Welche Zutaten bräuchte ich dann neben den genannten und in welcher Menge, da beide Brotmischungen ja jeweils noch Verdickungsmittel und zugesetzte stärkehaltige Bestandteile etc. haben?

(Falls man mir hierzu keine Antwort geben kann, kann ich das Vorgenannte auch mit nur einer Backmischung - entweder Brotmix B oder Kuchenmix C backen, da ich nicht 2 KG Mehlmischungen kaufen möchte, um diese dann quasi nie aufzubrauchen.)

Besten Dank im Voraus und erholsame kommende Osterfeiertage.

Nils

Dagi hat gesagt…

@Justine: Wie ist der Zopf geworden und wie viel Flohsamen sollte man zugeben? Bin keine gute Bäckerin, möchte aber für meine Tochter zu Ostern etwas österliches backen--hoffe, es gelingt mir!!!

Kommentar veröffentlichen