Samstag, 29. März 2014

REZEPT: glutenfreies Osterbrot



Nachem der glutenfreie Hefezopf so gut gelungen ist (ging beim Gehen und Backen richtig gut auf, und schmeckt super), wollte ich gleich den nächsten Versuch mit dem Hefeteig starten. Dieses Mal wurde daraus ein einfaches Oster-/bzw. Rosinenbrot gezaubert -> noch mehr glutenfreie Osterrezepte. Es werden ganz einfach Rosinen unter den fertigen Hefeteig gegeben, mindestens eine Stunde gehen lassen, nochmal durchkneten, mit Ei und Milch bestreichen und für 30 Minuten ab in den Ofen. Da jetzt noch Fastenzeit ist, habe ich auch nur ein kleines Stück probiert. Dank diesem Rezept freu ich mich gleich umso mehr auf das Frühstück am Ostersonntag!

ZUBEREITUNG: Den Hefeteig nach Anleitung des Hefezopfs zubereiten. Wer nur ein kleines Osterbrot möchte wie auf den Bildern halbiert einfach die Zutaten! Anstatt den Teig nach dem Gehen nochmal durchzukneten, habe ich ihn vorsichtig aus der Schüßel genommen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt. Dann mit einem scharfen Messer ein X in den Teig schneiden mit zwei ca. 2-3cm tiefen Schntiten. Mit Ei und Milch bestreichen und für 30 Minuten auf 180° backen. Wenn das Brot schon vor dem Ende der Backzeit ausreichend dunkel ist, einfach ein Stück Backpapier drauflegen.



Ähnliche Rezepte:

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo,

noch mal dieselbe Frage wie beim Hefezopf: wird das Osterbrot weich?

Katie hat gesagt…

Ja, es lohnt sich auf jeden Fall. Der Teig geht zwar als Brot nicht ganz so schön auf wie der Zopf, ist aber nicht schlimm. Das Brot ist trotzdem weich und mit den Rosinen fand ich es sogar umso saftiger.

Anonym hat gesagt…

Meins war es nicht=((((

Anonym hat gesagt…

Erst einmal vielen Dank für das tolle Rezept.

Eine Frage stellt sich mir: Da ich grundsätzlich alle Zutaten glutenfreies Brot etc. selbst zusammenstelle, und keine Backmischungen verwende, wollte ich fragen, ob es auch möglich ist den Zopf / das Osterbrot mit einem reinen glutenfreien Mehl zu backen - und welches dabei das Beste wäre?

Welche Zutaten bräuchte ich dann neben den genannten und in welcher Menge, da beide Brotmischungen ja jeweils noch Verdickungsmittel und zugesetzte stärkehaltige Bestandteile etc. haben?

(Falls man mir hierzu keine Antwort geben kann, kann ich das Vorgenannte auch mit nur einer Backmischung - entweder Brotmix B oder Kuchenmix C backen, da ich nicht 2 KG Mehlmischungen kaufen möchte, um diese dann quasi nie aufzubrauchen.)

Besten Dank im Voraus und erholsame kommende Osterfeiertage.

Nils

(Ich habe die gleiche Frage auch bei dem glutenfreien Hefezopf veröffentlicht, da ich aber - wegen der bevorstehenden Osterfeiertage - zuerst auf dieses Rezept gestoßen bin, und die Mehrzahl der aktuellen Besucher wohl aus gegebenen Anlass eher auf diese Seite zugreifen werden, habe ich meine Frage nochmal hierher kopiert, da ich auch annehme, dass ich nicht der/die Einzige sein werden, welche/r sich diese Frage stellt).

Kommentar veröffentlichen