Sonntag, 29. Januar 2017

REZEPT: glutenfreier Nudelteig für Lasagne


Vor ein paar Wochen hab ich im Blog mein Lieblingsrezept für eine klassische glutenfreie Lasagne vorgestellt. Das besondere daran ist, dass ich keine klassische Bechamelsoße verwende (zu aufwändig) sondern Ricottaköse und es schmeckt soooo gut. Wer eine Nudelmaschine zuhause hat und bereit ist etwas mehr Zeit (ca. 1 Stunde) zu investieren, kann die Lasagneplatten selbst zubereiten. Wenn ich keine Zeit habe meine glutenfreien Nudeln selber herzustellen verwende ich gern die von Schär, Seitz, 3 Pauly oder Felicia Bio

Nun muss ich gestehen, dass bevor ich mich daran versucht habe, relativ viel Zeit damit verschwendet haben zu recherchieren ob selbstgemachte Lasagneplatten vorgekocht werden müssen oder nicht. Lieber wäre es mir natürlich ohne. Meine Suche hat ergeben, dass sich die Meinungen zu diesem Thema teilen. Also war ich einfach mal mutig und hab die Platten nicht vorgekocht. Das Ergebnis war absolut spitzenmäßig und ich kann es jedem nur empfehlen.


Der große Vorteil einer Nudelmaschine und selbstgemachten glutenfreien Nudeln ist, dass diese am ehesten nach "normalen" Nudeln schmecken. Es hat mich definitiv motiviert mir den KitchenAid Nudelaufsatz ganz bald selber anzuschaffen, ich durfte den hier verwendeten von einem netten Arbeitskollgen ausleihen!

REZEPT für glutenfreie Nudelplatten

ZUTATEN
300g glutenfreies Mehl (hier: Schär Mehl Farine)
3 Eier (und ggfs. 2-3 EL Wasser) oder ca. 200ml Sprudelwasser
2 TL Flohsamenschalenpulver
1 EL Olivenöl

ZUBEREITUNG
Alle Zutaten schnell zu einem Teig verarbeiten, das kann etwas dauern bis der Teig sich zu einem Klumpen formen lässt. Besonders bei der Zubereitung mit Eiern fand ich es ziemlich schwer und musste noch ein paar EL Wasser dazugeben.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
In kleine Stücke schneiden und jeweils nochmal kurz durchkneten, wenn der Teig noch zu feucht ist, etwas Mehl auf der Oberfläche verteilen damit nichts an der Nudelmaschinen kleben bleibt. 2-3 mal den Teig durch die Maschine laufen lassen und auf einer leicht bemehlten Oberfläche oder einem Stück Backpapier auslegen. 
Je nach Belieben zu klassischer Lasagne oder Kürbislasagne weiterverarbeiten. 
 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen