WERBUNG

Freitag, 20. September 2013

REZEPT: Chicken Fingers

In den letzten Monaten habe ich das glutenfreie Panieren für mich entdeckt. Dabei ist mir aufgefallen, dass die glutenfreie Panade nirgendwo so gut haftet bzw. hängenbleibt wie an Fisch. Kalbsschnitzel funktioniert leider nicht so wie man es vom Original kennt, aber es erfüllt seinen Zweck. Bei Fish and Chips (oder den Mozzarella Sticks) hingegen, ist die Panade ein Traum weil sie genau da bleibt wo sie hingehört.

Jetzt weiß ich wenigstens, warum es so gut mit dem Fisch und Mozzarella geklappt hat... weil es frittiert wurde und im Gegensatz zum Schnitzel nicht in der Pfanne gebraten wird. Vielleicht habe ich es auch einfach noch nicht oft genug geübt. Als ich vor kurzem meine Oma spontan besucht habe, hat die beim ersten Versuch mit glutenfreier Panade einwandfreie Schnitzel ohne Probleme zubereitet.

Warum also nicht auch mit Huhn ausprobieren? Selbstgemachte Chicken Finger schmecken sowie 100x besser als die von FastFood Ketten und sind, so wie ich sie zubereitet habe, mit erstaunlich geringem Zeitaufwand verbunden. 
 
ZUTATEN 
250ml Buttermilch
1TL granulierter Knoblauch
1 Eigelb
500g Hähnchenbrustfilet
glutenfreie Panade
3EL Parmesan 
Salz & Pfeffer
2 TL Paprikapulver
Öl zum Frittieren 

ZUBEREITUNG
Die Hähnchenbrust waschen, in Streifen schneiden und in eine Schüßel geben. Die Buttermilch mit dem Ei und Knoblauch verrühren. Die Soße über der Hähnenbrust verteilen, Deckel oder Frischhaltefolie drüber und für mind. 2 Stunden (idealerweise über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen und in der Zwischenzeit Panade mit 2 TL Paprikapulver, Parmesan, Salz & Pfeffer verrühren und in einen Plastikbeutel geben. Jeweils 2-3  Streifen Hähnchenbrust in den Panadenbeutel geben, schütteln und ab in den Topf mit heißem Öl.
Da ich keine Zeit hatte eine extra Soße zuzubereiten, wurden Sour Creme und Ketchup als Alternative eingesetzt. Es war trotzdem sau lecker! Das Fleisch ist auf Grund dem Einlegen in Buttermilch total saftig, zart und Dank dem Knoblauch schön würzig. Weil es frittiert wurde, saß auch die Panade perfekt.

3 Kommentare:

Jens Backhaus hat gesagt…

Das Einlegen in die Buttermilch ist eine interessante Idee. Das ist, so denke ich, einen Selbstversuch wert :-)

Gruss,
Jens

Josina Kraus hat gesagt…

Hallo,

Danke für den guten Eintrag.
Auf dem Gebiet kenne Ich mich noch nicht gut aus.
Aber mit Hilfe von eurem Blog weiss Ich nun wieder etwas mehr.
Tausend Dank dafür. Viel Erfolg noch,

Jens

Klothildis Schuster hat gesagt…

Hallo,
also das ist ja sowas von leicht und schmeckt sau geil.............schön abends vorm Fernseher und Fingerfood fertig.
Lecker,lecker..........

Kommentar veröffentlichen