Sonntag, 14. Juni 2015

5 Regeln für das glutenfreie Reisen

Glutenfrei Reisen ist kein Ding der Unmöglichkeit denn mittlerweile gibt es immer mehr Orte an denen ein glutenfreier Urlaub problemlos funktioniert. Ich war schon in vielen Städten als Zöli unterwegs und habe hauptsächlich positive Erfahrungen gemacht, mehr Details über die besuchten Orte findet ihr in der Reiseübersicht für Zöli's. Wenn man sich vor dem Urlaub gut vorbereitet und die fünf Regeln des glutenfreien Reisens beachtet, kann auch ein glutenfreier Urlaub durch und durch genossen werden!
  
Frühstück im Hotel mit mitgebrachtem Schär Brot.
1.) Vorbereitung ist in meinen Augen das A und O des glutenfreien Reisen. Bevor ich auf Reisen gehe recherchier ich (über Portale wie z.B. glutenfreeroads) was es für Hotels, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten an meinem geplanten Reiseziel gibt, wo sich genau diese befinden und ob es heute auch tatsächlich noch existiert. Mehr als einmal ist es mir passiert, dass ich vor einem geschlossenen glutenfreien Restaurant stand, welches im Internet noch vor kurzem angepriesen wurde. Wenn man dann keine Alternative hat, sieht es sehr schlecht aus. Man hat Hunger, und mal schnell ein Restaurant mit glutenfreiem Angebot aus dem Ärmel zu zaubern, gelingt nicht immer und trübt die gute Urlaubsstimmung. 


glutenfreies Frühstück im Hotel Alpenblick.
2.) Wenn die Recherche abgeschlossen ist, beginnt die Planung, d.h. was muss ich mitnehmen? Neben der Checkliste für die Reiseapotheke, Klamotten, Reiseführer, Kamera, Badeartikel u.s.w., muss auch eine glutenfreie Checkliste erstellt werden. Vorab sollte genau recherchiert werden welche glutenfreien Lebensmittel gibt es vor Ort und welche mitgenommen werden müssen. In den meisten Hotels wird leider kein glutenfreies Brot oder Müsli am Frühstücksbuffet angeboten, also müssen entweder ein Toastabags
 in den Koffer, oder Brot was auch ohne Aufbacken bzw. Toasten schmeckt. Auch für die restlichen Mahlzeiten sollte man sich vorab eine Liste mit Restaurants erstellen damit vor Ort nicht zu viel Zeit für Recherche draufgeht. Wenn geplant ist bestimmte Sehenswürdigkeiten zu besuchen kann man sich ja bspw. vorab schlau machen ob und welche glutenfreien Restaurant oder Cafés in der Nähe sind. 


Meine Snacks fürs Flugzeug.
3.) Wie schon gesagt, ein großzügiger Vorrat muss sein, sowohl für das Frühstück im Hotel als auch für Zwischendurch damit man immer eine Kleinigkeit griffbereit hat. Auch wenn dafür das ein oder andere Paar Schuhe zuhause bleiben muss. Hier lautet die Devise: lieber zu viel als zu wenig. Ich schleppe lieber vier Packungen glutenfreies Brot mehr im Koffer mit, als am Ende zu wenig zu haben. Manchmal gibt es keine Möglichkeit ein Lieblingsprodukt vor Ort nachzukaufen! 

glutenfreies Essen bei Lufthansa.
4.) Wer eine Anreise mit dem Auto/Zug plant sollte sich je nach Dauer einen guten Vorrat an belegten Broten, Obst und vielleicht etwas Süßem für die Fahrt einpacken. An der Tankstelle ist das Essen generell nicht so gut und dann auch noch etwas glutenfreies zu finden kann schwierieg werden. Wer mit dem Flugzeug anreist (besonders bei Langstreckenflügen) sollte unbedingt prüfen ob die jeweilige Fluggesellschaft auch glutenfreie Mahlzeiten anbietet. Diese kann man bis zu 48 Stunden vor dem Abflug  ohne Aufpreis telefonisch oder online bestellen. Auch hier nehme ich zur Sicherheit ein paar belegte Brote, Süßes und 1-2 Bananen mit. Falls die glutenfreie Mahlzeit doch aus irgendwelchen Gründen verschwindet. Dies ist mir auf einem Langstreckenflug schon passiert, mein Essen wurde ausversehen an einen Passagier zwei Reihen vor mir ausgeteilt wurde. 

5.) Foodcards sind im Urlaub besonders praktisch wenn man die jeweiligen Landessprache des Reiseziels nicht sehr gut spricht. Auf diesen kleinen Kärtchen wird nämlich in anderen Sprachen genau erklärt, dass man kein Gluten essen darf und was das für den Koch bedeutet. Diese Kärtchen, gibt es z.B. von DELICARDO, können im Ausland wirklich sehr, sehr hilfreich sein. Kennt man "nur" den Begriff glutenfrei in eine anderen Sprache ist es ähnlich wie bei uns. Es kann die Gegenfrage kommen: "Was ist das?". Auf einer FoodCard wäre all das erklärt.

Auszug meiner glutenfreien Lieblingsreiseziele:

http://www.gluten-frei.net/2012/04/glutenfreier-afternoon-tea-in-london.html http://www.gluten-frei.net/2011/04/glutenfrei-in-new-york-babycakes.html http://www.gluten-frei.net/2012/10/glutenfreies-flugzeugessen-economy.html http://www.gluten-frei.net/2011/04/glutenfrei-essen-in-new-york-teil-1.html

1 Kommentare:

Vivi H hat gesagt…

wir hatten mit unserer Planung damit schon mal Pech. Bei uns sind es die Enkel, die glutenfrei essen. In einem Hotel hatten sie nur so abgepacktes dunkles Brot, das nach nichts aussah und die Kinder nicht zum Essen reizte. Gut, dass wir immer fuer sie einiges dabei haben, sonst haetten wir Pech.

Kommentar veröffentlichen